Market Data Compliance & Cost Quick Check

Risiken für Strafzahlungen und Lizenzerweiterungen durch vertragswidrige Marktdatennutzung nehmen zu

In den vergangenen Jahren haben Eigentümer von Marktdaten und Spezialdiensten wie Börsen, Broker, Indexprovider etc. wie auch Marktdaten-Vendoren ihre Geschäftsmodelle angepasst und Nutzungsbedingungen verschärft. Wesentlicher Treiber war und ist noch immer die Sicherung der Umsätze und Wachstumschancen in einem kleiner werdenden Markt. Zur verstärkten Durchsetzung der neuen Bedingungen haben sie Häufigkeit und Umfang von Audits erhöht, um die vertragsgemäße Datennutzung – vor allem in Applikationen von Finanzinstituten – zu kontrollieren und ggf. Strafzahlungen und Nachlizenzierungen zu erzielen.

 

Viele Finanzinstitute haben keine aktuelle und detaillierte Übersicht der Marktdatennutzung in ihren Applikationen, geschweige denn ein flächendeckendes Berechtigungskonzept für Marktdaten auf Einzelbenutzerebene. Daher besteht hier ein evidentes Risiko für Strafzahlungen und Nachlizenzierungen aufgrund nicht vertragsgemäßer Marktdatennutzung. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass unnötige Kosten durch Datennutzung bestehen, die den tatsächlichen fachlichen Bedürfnissen nicht angepasst worden ist. In einem größeren Institut können sich die finanziellen Risiken auf einen zweistelligen Millionenbetrag summieren. Der gegenwärtige Kostendruck lässt es für das Management daher um so mehr als fahrlässig erscheinen, diesen Risiken nicht aktiv mit korrektiven Maßnahmen zu begegnen.

 

Aktuelle Herausforderungen für Finanzinstitute: Kosten vermeiden, Kosten sparen

Die Risikominimierung hinsichtlich vertragswidriger Marktdatennutzung vor allem in IT-Applikationen und die effiziente Kostenkontrolle steht in vielen Finanzinstituten folgenden Herausforderungen gegenüber:

 

  • Fehlende Berechtigungsmechanismen in Applikationen auf Einzelnutzerebene führen zu lückenhaften Nachweisen in Audits und können dazu führen, dass für alle aufgesetzten Nutzer Gebühren gefordert werden
  • Historisch gewachsene Systemlandschaften verschleiern die Weiterverteilung von Marktdaten innerhalb des Finanzinstituts und auch über die Grenzen einer Legal Entity hinaus
  • Anwendern der Applikationen fehlt oft die Sensibilität gegenüber vertraglich vereinbarten Nutzungsbestimmungen und das Wissen um die Konsequenzen / Kosten einer nicht vertragskonformen Datenverwendung

 

Aufgrund dieser Herausforderungen braucht es in der Regel einen längeren Atem, um Risiken und Kosten nachhaltig in den Griff zu bekommen. Am Anfang muss jedoch eine erste Einschätzung der Risiken und Einsparmöglichkeiten stehen.

 

Be GmbH Market Data Compliance & Cost Quick Check –
ein erster Schritt in Richtung vertragskonformer und bedarfsgerechter Datennutzung

 

 

Leistungsangebot Be GmbH Market Data Compliance & Cost Quick Check

Der Market Data Compliance & Cost Quick Check soll mit überschaubarem Aufwand einen ersten Überblick über potentielle Risiken geben, die durch Verstöße gegen Vertragsbedingungen mit Datenlieferanten bestehen können, sowie parallel erste Einsparpotentiale aufzeigen:

 

  • Unterstützung bei der Identifikation der für den Quick Check relevanten Systeme und Marktdaten anhand einer Checkliste
  • Durchführung von Kurzinterviews mit Applikationsverantwortlichen anhand einer bewährten Kriterienliste und Identifikation potentiell vertragswidriger Marktdatennutzung sowie von Optimierungspotentialen
  • Stichprobenprüfung relevanter Verträge
  • Einschätzung des bestehenden finanziellen Risikos aufgrund nicht vertragsgemäßer Marktdatennutzung und Taxierung von Einsparpotentialen für nicht bedarfsgerechte Nutzung in Applikationen
  • Vorschläge für Quick-Wins sowie für mittel- bis langfristige Korrekturmaßnahmen zur Vertragskonformität
  • Klassifizierung der Systeme anhand verschiedener Kriterien in einer einheitlichen Skala und
    graphische Veranschaulichung des Risikos der Vertragsverletzungen sowie der Optimierungsmöglichkeiten

 

Ein Ergebnis des Be GmbH Market Data Compliance & Cost Quick Checks:
Visualisierung möglicher Risikoquellen und Einsparpotenzialen